Trauersprüche

Trauersprüche und Zitate

Nachfolgend erwarten Sie Trauersprüche für Todesanzeigen / Kondolenzschreiben. Sie können Trauersprüche als tröstende Worte aber auch für Grabsteine verwenden.


Stirbt ein geliebter Mensch, dann bleiben die Angehörigen in der Regel voller Kummer zurück. Es ist niemals leicht, Abschied für immer zu nehmen. Trauersprüche tragen auf verschiedene Art und Weise zur Trauerbewältigung bei. Sie können beispielsweise das Ventil für Emotionen sein und die Gefühle der Betroffenen umschreiben. Es tut gut zu sehen, dass der Verstorbene auch Ihnen viel bedeutet hat. Der ausgewählte Spruch und die eigenen Worte müssen von Herzen kommen. Echte Beileidsbekundungen sind bei der Trauerbewältigung eine große Hilfe.

Zweizeilige Sprüche und Zitate verwenden

Zunächst einmal thematisieren wir an dieser Stelle kurze Trauersprüche und Zitate. Dabei handelt es sich übrigens teilweise um Trauersprüche bzw. Aussagen berühmter Personen.

Trauersprüche Teil 1

Ohne Schmerz gibt es keinen Trost –
ohne Leiden keine Erlösung.

Cato

——–

Die Bande der Liebe werden mit
dem Tod nicht durchschnitten.

Thomeas Mann

——–

Nichts vergeht so schnell wie die Zeit.
Es ist Erinnerung, die bleibt.

Wolf Dietrich

——–

Du weißt erst was Trauer bedeutet,
wenn die eigene Mutter stirbt.

Sprichwort aus Angola

——–

Das, was dem Leben Sinn verleiht,
gibt auch dem Tod Sinn.

Antoine de Saint-Exupéry

——–

Trauern heißt nicht mauern und
Leiden nicht Kontakt vermeiden.

Jole von Weißenberg

——–

Die Seele scheidet friedlich nun zum Himmel,
da ich den Freunden Frieden gab auf Erden.

William Shakespeare

——–

Was man tief in seinem Herzen besitzt,
kann man nicht durch den Tod verlieren.

Johann Wolfgang v. Goethe

Trauersprüche Teil 2

Du siehst die leuchtende Sternschnuppe
nur dann, wenn sie vergeht.

Friedrich Hebbel

——–

Es kommt nicht auf die Zeit an, die wir haben,
sondern darauf, was wir aus ihr machen.

Jole von Weißenberg

——–

Die Liebe ist uns gegeben,
den Tod willkommen zu heißen.

Karl Ferdinand Gutzkow

——–

Wer einen Fluß überquert,
muß die eine Seite verlassen.

Mahatma Gandhi

——–

Der Tod ist nicht das Ende.
Der Geist begibt sich in kosmische Hände.

Jole von Weißenberg

——–

Wir sind mit dir im Leid vereint,
das so hoffentlich etwas kleiner erscheint.

Frank von Schillerberg-Gosheim

——–

Wer liebt und Abschied nimmt,
der lebt, um woanders weiterzulieben.

Claude Anet

——–

Auf den Flügeln der Zeit
fliegt die Traurigkeit dahin.

Jean de La Fontaine

Trauer auf dem Friedhof

Mehrzeilige Sprüche und Verse zum Trauer

Nachfolgend erwarten Sie nun mehrzeilige Trauersprüche und Verse. Sie dürfen diese Sprüche natürlich kostenlos für Todesanzeigen, Kondolenzschreiben und/oder Grabsteine verwenden.

Trauersprüche Teil 3

Auferstehung ist unser Glaube,
Wiedersehen unsere Hoffnung,
Gedenken unsere Liebe.

Aurelius Augustinus

——–

Freunde, wenn der Geist geschieden,
so weint mir keine Träne nach,
denn wo ich weile, da ist Frieden,
dort leuchtet mir ein ewiger Tag.

Annette von Droste-Hülshoff

——–

Und die Seele unbewacht
Will in freien Flügen schweben.
Um im Zauberkreis der Nacht
Tief und tausendfach zu leben.

Hermann Hesse

——–

Alle Wege haben ein Ende,
ein frühes oder spätes Ziel.
Drum falt‘ im tiefsten Schmerz die Hände
und sprich in Demut: Wie Gott will.

Kohelet

——–

Und immer wird es mir,
wenn ich deinen Namen hören werde,
einen kleinen Stich versetzen,
mitten ins Herz.

Jochen Jülicher

Trauersprüche Teil 4

Der Tod ist das Tor zum Licht
am Ende eines mühsam
gewordenen Lebens.

Franz von Assisi

——–

Dreifach ist der Schritt der Zeit:
Zögernd kommt die Zukunft hergezogen,
Pfeilschnell ist das Jetzt verflogen,
Ewig still ist die Vergangenheit.

Friedrich Schiller

——–

Wenn wir aus dieser Welt
durch Sterben uns begeben,
so lassen wir den Ort,
wir lassen nicht das Leben.

Nikolaus Lenau

——–

Was wir bergen in den Särgen
das ist nur der Erde Kleid
was wir lieben ist geblieben
bleibt uns auch in Ewigkeit.

Ernst Schulze

——–

Es kann nicht immer so bleiben,
hier unter dem wechselnden Mond,
es blüht eine Zeit und verwelket,
was mit uns die Erde bewohnt.

August von Kotzebue

Engel auf dem Weg zum Himmel

Weitere Trauersprüche zur Verwendung

Hier sind noch einige weitere Trauersprüche, die Trost spenden sollen. Mögen die Trauersprüche und Beileidsbekundungen ihren Teil zum traurigen Anlass leisten.

Trauersprüche Teil 5

Leben ist wie Schnee,
Du kannst ihn nicht bewahren.
Trost ist, dass Du da warst,
Stunden, Monate, Jahre.

Herman van Veen

——–

Es sind die Lebenden,
die den Toten die Augen schließen.
Es sind die Toten,
die den Lebenden die Augen öffnen.

Slawisches Sprichwort

——–

Nur in der Tiefe der Seele,
mithilfe jener Kraft,
die stärker ist als alle Vernünftigkeit,
kann Trost und Ruhe gefunden werden.

Wilhelm Busch

——–

Die Liebe ist stärker als der Tod
und die Schrecken des Todes.
Allein die Liebe erhält
und bewegt unser Leben.

Iwan Turgenjew

——–

Nebel, stiller Nebel über Meer und Land.
Totenstill die Watten, totenstill der Strand.
Trauer, leise Trauer deckt die Erde zu.
Seele, liebe Seele, schweig und träum auch du.

Christian Morgenstern

Trauersprüche Teil 6

Mir tut es allemals weh,
wenn ein Mann von Talent stirbt,
denn die Welt hat dergleichen
nötiger als der Himmel.

Georg Christoph Lichtenberg

——–

Niemand kennt den Tod,
und niemand weiß,
ob er für den Menschen nicht
das allergrößte Glück ist.

Sokrates

——–

Beim Tode eines geliebten Menschen
schöpfen wir eine Art Trost aus dem Glauben,
dass der Schmerz über unseren Verlust,
sich nie vermindern wird.

Marie von Ebner-Eschenbach

——–

Wer ehrlich hat gelebt
und selig ist gestorben,
hat einen Himmel hier
und einen dort erworben.

Friedrich Freiherr von Logau

——–

Und meine Seele spannte
weit ihre Flügel aus,
flog durch die stillen Lande,
als flöge sie nach Haus.

Joseph von Eichendorff

Mann Himmel

Noch etwas Trauersprüche Nachschlag gefällig?

Bisher noch kein passender Trauerspruch für Sie dabei gewesen? Nachfolgend noch ein paar letzte Beispiele. Vielleicht können wir Sie ja doch noch mit passenden Sprüchen versorgen?

Trauersprüche Teil 7

Tod hat keine Bedeutung.
Ich hab´ mich nur
ins nächste Zimmer aufgemacht.
Ich bin ich und Du bist Du:
Was immer wir füreinander gewesen sind,
das gilt auch weiter.

Henry Scott Holland

——–

Ich würde Jahrtausende lang
die Sterne durchwandern,
in alle Formen mich kleiden,
in alle Sprachen des Lebens,
um dir Einmal wieder zu begegnen.
Aber ich denke, was sich gleich ist,
findet sich bald.

Friedrich Hölderlin

——–

Schließe mir die Augen beide
mit den lieben Händen zu.
Geht doch alles, was ich leide,
unter deiner Hand zur Ruh.
Und wie leise sich der Schmerz
Well‘ um Welle schlafen leget,
wie der letzte Schlag sich reget,
füllest du mein ganzes Herz.

Theodor Storm

——–

Unser Leben ist der Fluss,
der sich ins Meer ergießt,
das „Sterben“ heißt.

Federico García Lorca

Trauersprüche Teil 8

Nichts geht für immer verloren,
auch dann nicht, wenn wir es
längst nicht mehr erkennen.
Du trägst in Dir, ich trag in mir
und auch von Dir
ein kleines Stückchen Ewigkeit.

Jochen Jülicher

——–

Was Gott tut, das ist wohlgetan.
Dabei will ich verbleiben;
Es mag mich auf die rauhe Bahn
Not, Tod und Elend treiben,
So wird Gott mich ganz väterlich
In seinen Armen halten,
Drum laß‘ ich ihn nur walten.

Samuel Rodigast

——–

Man liebt seine Mutter
fast ohne es zu wissen
und ohne es zu fühlen,
weil es so natürlich wie leben ist;
und man spürt bis zum Augenblick
der letzten Trennung nicht,
wie tief die Wurzeln
dieser Liebe hinabreichen.

Guy de Maupassant

——–

Er ist nun frei,
und unsere Tränen
wünschen ihm Glück.

Johann Wolfgang v. Goethe

Trauersprüche verwenden

Trauersprüche spenden Trost in schweren Zeiten

Stirbt ein geliebter Mensch, bleiben die Angehörigen voller Kummer zurück. Selbst wenn der Tod absehbar war, ist der Schmerz unermesslich groß. Es ist nie leicht, Abschied für immer zu nehmen. Unerträglich ist der Gedanke, den Menschen nie wieder zu sehen. Viele Betroffene sind wie gelähmt, sie können ihr Leid nicht in Worte fassen. Trauersprüche tragen auf verschiedene Weise zur Trauerbewältigung bei. Trauersprüche fassen das in Worte, was die Hinterbliebenen in Ihrem Schmerz nicht auszudrücken vermögen. So dienen diese Texte als Ventil für Emotionen, sie umschreiben die Gedanken und Gefühle der Betroffenen. Dabei kann es sich sowohl um religiöse Sprüche wie etwa um Bibelzitate handeln oder auch um weltliche Inhalte.

Sie werden im Sinne des Verstorbenen ausgewählt, spiegeln gleichermaßen die Empfindungen des Trauernden wieder. Dieser findet Trost in den Worten, die für ihn eine Verbindung zu dem Verstorbenen schaffen. Nur wenige Menschen sind in der Lage, selber tiefgreifende Texte zu verfassen, die pietätvoll die eigene Stimmung einfangen. Manchmal besteht die Angst, dass fertige Trauersprüche nicht individuell genug sind. Dazu gibt es keinen Grund, schließlich geht es nicht darum, selber zum Lyriker zu werden. Wichtig ist nur die treffende Wahl, denn die Sammlung an Sprüchen ist sehr vielfältig. Gegen jeder Befürchtung ist es nicht schwer, den passenden Spruch zu finden. Auf der Suche zeigt das Herz zuverlässig, wenn der richtige Text vor Augen ist.

Einsatz von Trauersprüchen

Trauersprüche können im Trauerprozess an verschiedenen Stellen eingesetzt werden. Auf pietätvolle Weise bringen die Worte die Gefühle der Angehörigen zum Ausdruck. Zunächst dient ein Trauerspruch als Einleitung der Todesanzeige, die üblicherweise in der lokalen Zeitung geschaltet wird. Häufig wird ein Trauerspruch als Einführung in die Trauerrede genutzt, die der Pfarrer hält. Dieser kann im Laufe der Zeremonie wieder aufgegriffen werden. Das gilt natürlich ebenso für die Rede eines Trauerredners bei einer nicht-kirchliche Bestattung.


Am Grab legen Angehörige mit Schleifen versehenen Blumenschmuck nieder. Während die rechte Seite der Trauerschleife mit den Namen der Hinterbliebenen bedruckt wird, bietet die linke Seite Platz für einen Spruch. Dieser dient als letzter Gruß an den Verstorbenen. Nach der Beisetzung ist es üblich, Danksagungen zu verfassen. Auch dabei können Trauersprüche zum Einsatz kommen. Danksagungen werden individuell verschickt oder allgemein in einer Zeitungsanzeige geschaltet.

Trauersprüche auf einer Beileidskarte

Trauersprüche dienen ebenfalls dazu, einem Betroffenen sein Beileid zum Tod eines geliebten Menschen auzusprechen. Sie möchten eine Kondolenzkarte verfassen, haben jedoch Angst vor der falschen Wortwahl? Lassen Sie Ihren Gefühlen freien Lauf. Ein pietätvoller Trauerspruch ist eine gute Einleitung für Ihr Schreiben. Lassen Sie zudem stets einige persönliche Worte einfließen. Hinterbliebene freuen sich über Ihre positiven Gedanken oder eine kleine Anekdote, die an glückliche Zeiten erinnert. Es tut gut zu sehen, dass der Verstorbene auch Ihnen viel bedeutet hat. In jedem Fall sollte eine Trauerkarte handgeschrieben sein und persönlich wirken. Der ausgewählte Trauerspruch und die eigenen Worte müssen von Herzen kommen. Dann können Sie dem Empfänger wirklich Trost spenden, ihm zeigen, dass er in seiner Trauer nicht alleine ist. Echte Beileidsbekundungen sind bei der Trauerbewältigung eine große Stütze